zur Starseite zur Seitennavigation Mobilnummer anrufen Mail senden Facbook-Profil
Prima Schiffe
Durchstöbern Sie unsere Reiseberichte

AIDAsol Metropolen der Ostsee 09.07.2011 – 19.07.2011 Reisebericht

AIDAsol Reisebericht 09.07.2011 bis 19.07.2011 Geplante Route: Warnemünde – Tallin – Sankt Petersburg – Helsinki – Stockholm – Danzig – Kopenhagen – Warnemünde

1. Reisetag 09.07.2011

Die Anreise nach Warnemünde erfolgt mit dem PKW. Im Voraus buchten wir über Park & Cruise einen PKW Stellplatz, so dass wir keinerlei Probleme haben das Auto abzustellen. Im Einfahrtbereich zum Schiff erwarten uns schon die Mitarbeiter der Stellplatzvermietung und weisen uns entsprechend ein. Das Gepäck wird sofort von Crewmitgliedern der AIDAsol entgegen genommen und durch die Zollkontrolle an Bord gebracht. Den PKW geben wir auf einem offenen Stellplatz ab, hinterlassen die Fahrzeugpapiere sowie die Schlüssel bei den Mitarbeitern von Park and Cruise. Wir erhalten einen Beleg über die Aufnahme. Nachdem wir mit unserem Handgepäck das Terminal der Abfahrthalle betreten, denken wir sofort an einen Flughafen, denn das Prozedere ist identisch. Wir werden eingecheckt, das Handgepäck wird gescannt und wir betreten nach einer kurzen Wartezeit vor dem Check in Schalter das wunderbare Schiff. Die Bordkarte ist ab diesem Moment unser ständiger Begleiter. Wir benötigen sie für die A la carte Restaurants, die Body and Soul Oase oder zum Bezahlen der Cocktails in einer der vielen Bars an Bord. Nachdem wir unsere Kabine bezogen haben, erhalten wir unsere Koffer und können uns einrichten. Unsere Kabine ist sehr komfortabel und entspricht unseren Wünschen. Um 18.30 Uhr nehmen wir an einer Schiffsführung teil und erkunden die öffentlichen Bereiche des Schiffes. Während des Ablegens stehen wir mit vielen der Passagiere auf einem der Aussendecks und genießen das Ausschiffen. Das Abendessen können wir heute sowie an den folgenden Tagen in einem von uns gewählten Restaurant einnehmen. Es gibt asiatische Küche, italienische Küche, deutsche Küche und vieles mehr. Um 21.30 Uhr beginnt auf dem Pooldeck die Begrüßungsparty mit Musik, einem Glas Sekt und viel Spaß.

2. Reisetag 10.07.2011

Der erste Seetag auf der AIDAsol. Bei einem reichhaltigen Frühstücksbüfett beginnt der Tag natürlich optimal. An der frischen Seeluft schmeckt es auch hervorragend. Um 10.20 Uhr ertönt der Ruf zur Seenotrettungsübung mit Schwimmweste. Es ist natürlich notwendig dass alle Passagiere daran teilnehmen. Einige Wenige folgen dem Ruf nicht und verzögern den Ablauf der Übung. Ab 11.30 Uhr finden verschiedene Kurse auf dem Schiff statt. Es gibt einen Sushi-Kennlernkurs, einen Kochkurs und vieles mehr. Wir entschieden uns für die Teilnahme am Sushi Kurs. Dieser gibt einen kurzen Einblick in die Geschichte des Sushi sowie die Zubereitung des seit sechzig Jahren in Mode gekommenen Essens. Am Ende des Kurses erhält man eine kleine Kostprobe und kann selbst eine Sushirolle unter professioneller Anleitung zubereiten. Den Fitnessbereich und den Pool mit seinen Liegeflächen kann man natürlich auch zu jeder Zeit nutzen. Der Abend ist mit vielen Möglichkeiten zum Zeitvertreib angereichert, so kann man sich z. B. die Vorstellung eines Variètes anschauen, den Vorstellungen der Ausflüge lauschen oder einfach nur den Abend auf einem der vielen Decks genießen.

3. Reisetag 11.07.2011

Heute Vormittag legen wir in Tallin an. Die Stadt gehört zum Weltkulturerbe. Zu Fuß erkunden wir das estnische Tallin, finden historische Gebäude, die der Stadt ein wunderbares Flair verleihen. Entlang der originalgetreu erhaltenen Stadtmauer besteigen wir den Domberg auf dem sich auch das Schloss sowie ein kleiner Park und eine Kirche befinden. Nach dem Abstieg klettern wir noch einmal 260 Stufen in die Höhe und haben einen wunderbaren Ausblick über die Stadt. Der Turm welcher uns dieses Erlebnis ermöglicht, befindet sich an der Olevesti Kirche und ist für 2 Euro pro Erwachsenen zu besichtigen. Der Eintritt in die Kirche ist frei. Am Abend lauschen wir der Ausflugsvorstellung zu Helsinki und entspannen auf dem Balkon unsere Kabine.

4. Reistag 12.07.2011

Sankt Petersburg erwartet uns. Der Treffpunkt für unseren ersten vorab gebuchten Tagesausflug ist im Theatrium auf dem Schiffsdeck 9. Wir werden kurz von einem der Guides eingewiesen und verlassen dann gemeinsam das Schiff. Wie bei jedem Landgang wird die Bordkarte gescannt und registriert, dass wir das Schiff verlassen. Die Passkontrolle auf russischem Boden verläuft ohne Probleme. So kann der Ausflug mit dem vorgesehenen Bus beginnen. Die Fahrt in die Stadt führt uns zuerst durch eine künstlich angelegte „Wüste“, welche jeden Besucher davon abhalten soll eigenständig in die Stadt zu gelangen. Mit einem Privatvisum und einem Taxi kann man allerdings ebenfalls die Stadt besuchen, aber wir haben uns für einen Gruppenausflug entschieden und somit kein Visum in Deutschland beantragt, so dass wir nur in der Gruppe in Russland einreisen können. Die Stadtrundfahrt über zwei Stunden bringt uns zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Leider haben wir keine Gelegenheit die Blutkirche oder die Isaakkathedrale von Innen zu besichtigen, da die Fotostoppzeiten sehr knapp bemessen sind. Allerdings finden sich in beiden Sehenswürdigkeiten Museen, die eher etwas für Regentage sind. Nach dem Mittagessen mit Vorspeise, Hauptgang, Nachspeise sowie begleitender, landestypischer, musikalischer Untermalung fahren wir weiter in den Peterhof. Der Einlass ist nur durch eine kleine Tür möglich und da viele Reisegruppen mit uns eintreffen, müssen wir einen gewissen Zeitraum warten bis wir den Peterhof betreten können. Mit unserer deutschsprachigen Reiseleiterin besichtigen wir den Palast. Durch die Vielzahl der Gäste können wir uns in jedem Raum nur für einen kurzen Moment aufhalten und müssen dann schon den nächsten Raum betreten. Trotzdem bekommen wir einen Eindruck der damaligen Lebensgewohnheiten. Viele mit Blattgold belegte Holzintarsien fesseln unseren Blick. Die Zimmer sind reichlich bestückt mit alten sowie nach gebauten Möbeln. Der Park des Peterhofes ist ebenfalls sehr beeindruckend. Alle Springbrunnenfiguren sind mit Gold verziert und es gibt viele Wasserspiele im Park zu bestaunen. Von einer kleinen Brücke unterhalb der höchsten Springbrunnenkaskade hat man noch einmal einen wunderbaren Blick auf den Palast. Im Palastpark finden sich ebenfalls viele kleine Pavillons, die wir leider nicht alle besuchen. Die Rückfahrt gestaltet sich recht einfach obwohl der Verkehr in Sankt Petersburg sehr berüchtigt für seinen Stau ist und man dann nur ca. 20 km pro Stunde fahren kann. Wir aber haben Glück und gelangen vor der geplanten Zeit auf das Schiff zurück.

5. Reisetag 13.07.2011

Auch heute wachen wir wieder in Sankt Petersburg auf. Der Tag beginnt mit herrlichem Sonnenschein. Wir stehen früh zeitig auf, da unser heutiger Ausflug etwas umfangreicher ist. Drei Paläste besichtigen wir. Der Bus fährt uns nach den Zollformalitäten aus der Stadt. Wir erreichen nach ca. einer Stunde den Katharinenpalast in Puschkin (ehemals Zarskoje Selo). Die Innenbesichtigung führt unsere Reiseleiterin in sehr gutem Deutsch, und entführt uns in die Zeitepoche der Zarenfamilie. Der Palast ist sehr üppig mit vergoldeten Holzintarsien geschmückt. Die Möbel sind nachgestaltet, wie auch das Bernsteinzimmer, welches seit einigen Jahren wieder zu besichtigen ist. Weiter geht es durch den Park zum Alexanderpalast. Auch dieser wird im Innenbereich besichtigt. Am Ausgang holt uns der Bus wieder ab und fährt uns die sieben Kilometer nach Pawlowsk. Dort erwartet uns das Mittagessen incl. eines Wodkas. Nachdem wir uns gestärkt und ein wenig erholt haben, geht es weiter in den Palast. In dieser Sommerresidenz lebte die Zarenfamilie bis zu ihrem Sturz im Jahre 1917, es sind noch eine Vielzahl der ehemaligen Besitztümer zu sehen.Er wurde noch im 20. Jahrhundert von der Familie des Zaren bewohnt. Die Zarenfamilie ist in allen Palästen mit Fotos und Bildern gegenwärtig. Auf dem Rückweg kommen wir noch einmal an einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei.

6. Reisetag 14.07.2011

Helsinki. Eine Stadt mit vielen Facetten. Wir beginnen den Tag mit einer kleinen Stadtbesichtigung. Auf unserem Programm steht der Dom, das Parlamentsgebäude, das Olympiastadion und vieles mehr. Nach diesem kleinen Ausflug in die Stadtgeschichte führt uns unsere Fahrt weiter nach Porvoo. Porvoo ist die zweitälteste Stadt von Finnland. Wir besuchen den alten Stadtteil mit seinen Holzhäusern aus dem 18. Jahrhundert. Das Mittagessen nehmen wir in einem alten Gutshof ein, der heute als Hotel betrieben wird und mit seiner Gartengestaltung besticht. Wir fahren von dort wieder zurück nach Helsinki und besuchen die einzigartige Felsenkirche. Wieder nehmen wir viele Eindrücke und Fotos mit an Bord.

7. Reisetag 15.07.2011

Stockholm. Die Einfahrt nach Stockholm erfolgt durch den vor gelagerten Schärengarten der Ostsee. Vom Schiff aus sehen wir schon die Altstadt, welche ca. ½ h Fußmarsch entfernt ist, aber auch hier haben wir wieder einen Ausflug vorgebucht. Die Fahrt mit dem Bus geht durch einen historischen Teil der Stadt zum Vasa-Museum. Wir besichtigen das königliche Holzschiff, welches jedoch nur 1300 m weit in See stach und schon nach dieser kurzen Strecke kenterte. Die Holzkonstruktion wurde nach ca. dreihundert Jahren geborgen und mit einer aufwendigen Technik des Trocknens wieder hergestellt. Das Museum zeigt uns die Entstehung des ersten Entwurfes und der Aufbauten des Schiffes, bis hin zur Bergung und Wiederherstellung. Die Fahrt mit dem Bus geht weiter zum Stadthaus, wo wir die Räumlichkeiten besichtigen, welche auch bei den Nobelpreisverleihungen genutzt werden. Nach der anschließenden Stadtführung sowie einer Stunde Mittagspause, welche wir individuell in der Innenstadt gestalten, besichtigen wir noch einen kleinen Teil des Schlosses, welches die Königsfamilie heute noch bewohnt. Auf dem Rückweg zum Schiff stoppen wir an einem Aussichtspunkt, von dem wir einen großen Teil der Stadt überblicken können und einige Erinnerungsfotos mitnehmen.

8. Reisetag 16.07.2011

Ein weiterer Seetag. Auch heute bietet die Crew wieder viele Aktivitäten an. Nach einem reichhaltigem Frühstück in einem Restaurant unsere Wahl haben wir uns entschieden zu entspannen und keiner der gebotenen Aktivitäten bei zu wohnen. Zur Entspannung dient der SPA Bereich des Schiffes und das Pooldeck sowie der Balkon unserer Kabine. Am Nachmittag fand im dreistöckigen Theatrium eine nautische Fragestunde mit dem Kapitän statt. Hierbei konnten wir vieles Interessantes und einiges Amüsantes über das Schiff, die Meere und den Kapitän erfahren. Den Abend ließen wir bei einem Cocktail in der Bar, mit Blick auf die Ostsee ausklingen.

9. Reisetag 17.07.2011

Mit dem Schiff legen wir am Morgen in Gdynia an. Der Bus bringt uns durch Sopot in die Altstadt Danzigs. Bei einem Stadtrundgang erhalten wir einen Überblick zur Historie sowie den bekanntesten Gebäuden der Stadt. Während der zweistündigen Freizeit schauen wir uns die Stände der Bernsteingeschäfte an, und suchen uns ein schönes Plätzchen zum Mittagessen mit Blick auf die Wasserstraßen der Altstadt. Nach unserem pünktlichen Eintreffen am vereinbarten Treffpunkt auf der grünen Brücke stellen wir fest, dass unser Reiseleiter schon ohne uns abgefahren ist. Wir schließen uns einer anderen Gruppe an und kommen rechtzeitig auf das Schiff. Der Kaffee erwartet uns schon. Wir genießen den Nachmittag auf dem Balkondeck eines der Restaurants und sehen beim Ablegen des Schiffes zu. Den Abend lassen wir wieder in einer der Bars bei Livemusik ausklingen. 10. Reisetag 18.07.2011 Am späten Vormittag legen wir in Kopenhagen an. Der Stadtrundgang beginnt kurz vor 12.00 Uhr. Wir spazieren vorbei am Schloss Amalienburg, der kleinen Meerjungfrau, dem Hafen und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Nach unserem Spaziergang fahren wir mit dem Sightseeingboot eine ¾ Stunde durch die Kanäle von Kopenhagen. Das Wetter lässt uns nicht im Stich und die dunklen Wolken verziehen sich schnell wieder. Abschließend haben wir die Möglichkeit unser AIDA Schiff vom Wasser aus vor der Altstadtkulisse zu fotografieren. Eine Abschlussparty mit Sekt, Musik, Akrobatik und Tanz beendet die Kreuzfahrtnacht. 11. Reisetag 19.07.2011 Wir reisen ab. In Warnemünde angekommen, genießen wir ein letztes Mal das ausgiebige Frühstücksbüffet. Wer die Koffer in der Nacht vor seine Kabinentür stellte, findet sie jetzt im Hafenterminal nach Decks sortiert und muss sich nicht mit den schweren Taschen durch das Treppenhaus oder in den Fahrstuhl quälen. An der Stelle wo wir das Auto am ersten Tag abgaben, holen wir es heute wieder ab und fahren nach Hause.

Text und Bilder Andreas Scholz Alle Nutzungsrechte bei Mario Landgraf

Zurück

Seitennavigation
Reisebreichte
zum Seitenanfang
Reisebüro Landgraf
Bahnhofstrasse 13
09322 Penig
Telefon: +49 37381 97 20
Mobil: +49 37381 97 21
E-Mail: info@primaschiffe.de

AIDAsol Metropolen der Ostsee 09.07.2011 – 19.07.2011 Reisebericht

AIDAsol Reisebericht 09.07.2011 bis 19.07.2011 Geplante Route: Warnemünde – Tallin – Sankt Petersburg – Helsinki – Stockholm – Danzig – Kopenhagen – Warnemünde

1. Reisetag 09.07.2011

Die Anreise nach Warnemünde erfolgt mit dem PKW. Im Voraus buchten wir über Park & Cruise einen PKW Stellplatz, so dass wir keinerlei Probleme haben das Auto abzustellen. Im Einfahrtbereich zum Schiff erwarten uns schon die Mitarbeiter der Stellplatzvermietung und weisen uns entsprechend ein. Das Gepäck wird sofort von Crewmitgliedern der AIDAsol entgegen genommen und durch die Zollkontrolle an Bord gebracht. Den PKW geben wir auf einem offenen Stellplatz ab, hinterlassen die Fahrzeugpapiere sowie die Schlüssel bei den Mitarbeitern von Park and Cruise. Wir erhalten einen Beleg über die Aufnahme. Nachdem wir mit unserem Handgepäck das Terminal der Abfahrthalle betreten, denken wir sofort an einen Flughafen, denn das Prozedere ist identisch. Wir werden eingecheckt, das Handgepäck wird gescannt und wir betreten nach einer kurzen Wartezeit vor dem Check in Schalter das wunderbare Schiff. Die Bordkarte ist ab diesem Moment unser ständiger Begleiter. Wir benötigen sie für die A la carte Restaurants, die Body and Soul Oase oder zum Bezahlen der Cocktails in einer der vielen Bars an Bord. Nachdem wir unsere Kabine bezogen haben, erhalten wir unsere Koffer und können uns einrichten. Unsere Kabine ist sehr komfortabel und entspricht unseren Wünschen. Um 18.30 Uhr nehmen wir an einer Schiffsführung teil und erkunden die öffentlichen Bereiche des Schiffes. Während des Ablegens stehen wir mit vielen der Passagiere auf einem der Aussendecks und genießen das Ausschiffen. Das Abendessen können wir heute sowie an den folgenden Tagen in einem von uns gewählten Restaurant einnehmen. Es gibt asiatische Küche, italienische Küche, deutsche Küche und vieles mehr. Um 21.30 Uhr beginnt auf dem Pooldeck die Begrüßungsparty mit Musik, einem Glas Sekt und viel Spaß.

2. Reisetag 10.07.2011

Der erste Seetag auf der AIDAsol. Bei einem reichhaltigen Frühstücksbüfett beginnt der Tag natürlich optimal. An der frischen Seeluft schmeckt es auch hervorragend. Um 10.20 Uhr ertönt der Ruf zur Seenotrettungsübung mit Schwimmweste. Es ist natürlich notwendig dass alle Passagiere daran teilnehmen. Einige Wenige folgen dem Ruf nicht und verzögern den Ablauf der Übung. Ab 11.30 Uhr finden verschiedene Kurse auf dem Schiff statt. Es gibt einen Sushi-Kennlernkurs, einen Kochkurs und vieles mehr. Wir entschieden uns für die Teilnahme am Sushi Kurs. Dieser gibt einen kurzen Einblick in die Geschichte des Sushi sowie die Zubereitung des seit sechzig Jahren in Mode gekommenen Essens. Am Ende des Kurses erhält man eine kleine Kostprobe und kann selbst eine Sushirolle unter professioneller Anleitung zubereiten. Den Fitnessbereich und den Pool mit seinen Liegeflächen kann man natürlich auch zu jeder Zeit nutzen. Der Abend ist mit vielen Möglichkeiten zum Zeitvertreib angereichert, so kann man sich z. B. die Vorstellung eines Variètes anschauen, den Vorstellungen der Ausflüge lauschen oder einfach nur den Abend auf einem der vielen Decks genießen.

3. Reisetag 11.07.2011

Heute Vormittag legen wir in Tallin an. Die Stadt gehört zum Weltkulturerbe. Zu Fuß erkunden wir das estnische Tallin, finden historische Gebäude, die der Stadt ein wunderbares Flair verleihen. Entlang der originalgetreu erhaltenen Stadtmauer besteigen wir den Domberg auf dem sich auch das Schloss sowie ein kleiner Park und eine Kirche befinden. Nach dem Abstieg klettern wir noch einmal 260 Stufen in die Höhe und haben einen wunderbaren Ausblick über die Stadt. Der Turm welcher uns dieses Erlebnis ermöglicht, befindet sich an der Olevesti Kirche und ist für 2 Euro pro Erwachsenen zu besichtigen. Der Eintritt in die Kirche ist frei. Am Abend lauschen wir der Ausflugsvorstellung zu Helsinki und entspannen auf dem Balkon unsere Kabine.

4. Reistag 12.07.2011

Sankt Petersburg erwartet uns. Der Treffpunkt für unseren ersten vorab gebuchten Tagesausflug ist im Theatrium auf dem Schiffsdeck 9. Wir werden kurz von einem der Guides eingewiesen und verlassen dann gemeinsam das Schiff. Wie bei jedem Landgang wird die Bordkarte gescannt und registriert, dass wir das Schiff verlassen. Die Passkontrolle auf russischem Boden verläuft ohne Probleme. So kann der Ausflug mit dem vorgesehenen Bus beginnen. Die Fahrt in die Stadt führt uns zuerst durch eine künstlich angelegte „Wüste“, welche jeden Besucher davon abhalten soll eigenständig in die Stadt zu gelangen. Mit einem Privatvisum und einem Taxi kann man allerdings ebenfalls die Stadt besuchen, aber wir haben uns für einen Gruppenausflug entschieden und somit kein Visum in Deutschland beantragt, so dass wir nur in der Gruppe in Russland einreisen können. Die Stadtrundfahrt über zwei Stunden bringt uns zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Leider haben wir keine Gelegenheit die Blutkirche oder die Isaakkathedrale von Innen zu besichtigen, da die Fotostoppzeiten sehr knapp bemessen sind. Allerdings finden sich in beiden Sehenswürdigkeiten Museen, die eher etwas für Regentage sind. Nach dem Mittagessen mit Vorspeise, Hauptgang, Nachspeise sowie begleitender, landestypischer, musikalischer Untermalung fahren wir weiter in den Peterhof. Der Einlass ist nur durch eine kleine Tür möglich und da viele Reisegruppen mit uns eintreffen, müssen wir einen gewissen Zeitraum warten bis wir den Peterhof betreten können. Mit unserer deutschsprachigen Reiseleiterin besichtigen wir den Palast. Durch die Vielzahl der Gäste können wir uns in jedem Raum nur für einen kurzen Moment aufhalten und müssen dann schon den nächsten Raum betreten. Trotzdem bekommen wir einen Eindruck der damaligen Lebensgewohnheiten. Viele mit Blattgold belegte Holzintarsien fesseln unseren Blick. Die Zimmer sind reichlich bestückt mit alten sowie nach gebauten Möbeln. Der Park des Peterhofes ist ebenfalls sehr beeindruckend. Alle Springbrunnenfiguren sind mit Gold verziert und es gibt viele Wasserspiele im Park zu bestaunen. Von einer kleinen Brücke unterhalb der höchsten Springbrunnenkaskade hat man noch einmal einen wunderbaren Blick auf den Palast. Im Palastpark finden sich ebenfalls viele kleine Pavillons, die wir leider nicht alle besuchen. Die Rückfahrt gestaltet sich recht einfach obwohl der Verkehr in Sankt Petersburg sehr berüchtigt für seinen Stau ist und man dann nur ca. 20 km pro Stunde fahren kann. Wir aber haben Glück und gelangen vor der geplanten Zeit auf das Schiff zurück.

5. Reisetag 13.07.2011

Auch heute wachen wir wieder in Sankt Petersburg auf. Der Tag beginnt mit herrlichem Sonnenschein. Wir stehen früh zeitig auf, da unser heutiger Ausflug etwas umfangreicher ist. Drei Paläste besichtigen wir. Der Bus fährt uns nach den Zollformalitäten aus der Stadt. Wir erreichen nach ca. einer Stunde den Katharinenpalast in Puschkin (ehemals Zarskoje Selo). Die Innenbesichtigung führt unsere Reiseleiterin in sehr gutem Deutsch, und entführt uns in die Zeitepoche der Zarenfamilie. Der Palast ist sehr üppig mit vergoldeten Holzintarsien geschmückt. Die Möbel sind nachgestaltet, wie auch das Bernsteinzimmer, welches seit einigen Jahren wieder zu besichtigen ist. Weiter geht es durch den Park zum Alexanderpalast. Auch dieser wird im Innenbereich besichtigt. Am Ausgang holt uns der Bus wieder ab und fährt uns die sieben Kilometer nach Pawlowsk. Dort erwartet uns das Mittagessen incl. eines Wodkas. Nachdem wir uns gestärkt und ein wenig erholt haben, geht es weiter in den Palast. In dieser Sommerresidenz lebte die Zarenfamilie bis zu ihrem Sturz im Jahre 1917, es sind noch eine Vielzahl der ehemaligen Besitztümer zu sehen.Er wurde noch im 20. Jahrhundert von der Familie des Zaren bewohnt. Die Zarenfamilie ist in allen Palästen mit Fotos und Bildern gegenwärtig. Auf dem Rückweg kommen wir noch einmal an einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei.

6. Reisetag 14.07.2011

Helsinki. Eine Stadt mit vielen Facetten. Wir beginnen den Tag mit einer kleinen Stadtbesichtigung. Auf unserem Programm steht der Dom, das Parlamentsgebäude, das Olympiastadion und vieles mehr. Nach diesem kleinen Ausflug in die Stadtgeschichte führt uns unsere Fahrt weiter nach Porvoo. Porvoo ist die zweitälteste Stadt von Finnland. Wir besuchen den alten Stadtteil mit seinen Holzhäusern aus dem 18. Jahrhundert. Das Mittagessen nehmen wir in einem alten Gutshof ein, der heute als Hotel betrieben wird und mit seiner Gartengestaltung besticht. Wir fahren von dort wieder zurück nach Helsinki und besuchen die einzigartige Felsenkirche. Wieder nehmen wir viele Eindrücke und Fotos mit an Bord.

7. Reisetag 15.07.2011

Stockholm. Die Einfahrt nach Stockholm erfolgt durch den vor gelagerten Schärengarten der Ostsee. Vom Schiff aus sehen wir schon die Altstadt, welche ca. ½ h Fußmarsch entfernt ist, aber auch hier haben wir wieder einen Ausflug vorgebucht. Die Fahrt mit dem Bus geht durch einen historischen Teil der Stadt zum Vasa-Museum. Wir besichtigen das königliche Holzschiff, welches jedoch nur 1300 m weit in See stach und schon nach dieser kurzen Strecke kenterte. Die Holzkonstruktion wurde nach ca. dreihundert Jahren geborgen und mit einer aufwendigen Technik des Trocknens wieder hergestellt. Das Museum zeigt uns die Entstehung des ersten Entwurfes und der Aufbauten des Schiffes, bis hin zur Bergung und Wiederherstellung. Die Fahrt mit dem Bus geht weiter zum Stadthaus, wo wir die Räumlichkeiten besichtigen, welche auch bei den Nobelpreisverleihungen genutzt werden. Nach der anschließenden Stadtführung sowie einer Stunde Mittagspause, welche wir individuell in der Innenstadt gestalten, besichtigen wir noch einen kleinen Teil des Schlosses, welches die Königsfamilie heute noch bewohnt. Auf dem Rückweg zum Schiff stoppen wir an einem Aussichtspunkt, von dem wir einen großen Teil der Stadt überblicken können und einige Erinnerungsfotos mitnehmen.

8. Reisetag 16.07.2011

Ein weiterer Seetag. Auch heute bietet die Crew wieder viele Aktivitäten an. Nach einem reichhaltigem Frühstück in einem Restaurant unsere Wahl haben wir uns entschieden zu entspannen und keiner der gebotenen Aktivitäten bei zu wohnen. Zur Entspannung dient der SPA Bereich des Schiffes und das Pooldeck sowie der Balkon unserer Kabine. Am Nachmittag fand im dreistöckigen Theatrium eine nautische Fragestunde mit dem Kapitän statt. Hierbei konnten wir vieles Interessantes und einiges Amüsantes über das Schiff, die Meere und den Kapitän erfahren. Den Abend ließen wir bei einem Cocktail in der Bar, mit Blick auf die Ostsee ausklingen.

9. Reisetag 17.07.2011

Mit dem Schiff legen wir am Morgen in Gdynia an. Der Bus bringt uns durch Sopot in die Altstadt Danzigs. Bei einem Stadtrundgang erhalten wir einen Überblick zur Historie sowie den bekanntesten Gebäuden der Stadt. Während der zweistündigen Freizeit schauen wir uns die Stände der Bernsteingeschäfte an, und suchen uns ein schönes Plätzchen zum Mittagessen mit Blick auf die Wasserstraßen der Altstadt. Nach unserem pünktlichen Eintreffen am vereinbarten Treffpunkt auf der grünen Brücke stellen wir fest, dass unser Reiseleiter schon ohne uns abgefahren ist. Wir schließen uns einer anderen Gruppe an und kommen rechtzeitig auf das Schiff. Der Kaffee erwartet uns schon. Wir genießen den Nachmittag auf dem Balkondeck eines der Restaurants und sehen beim Ablegen des Schiffes zu. Den Abend lassen wir wieder in einer der Bars bei Livemusik ausklingen. 10. Reisetag 18.07.2011 Am späten Vormittag legen wir in Kopenhagen an. Der Stadtrundgang beginnt kurz vor 12.00 Uhr. Wir spazieren vorbei am Schloss Amalienburg, der kleinen Meerjungfrau, dem Hafen und vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Nach unserem Spaziergang fahren wir mit dem Sightseeingboot eine ¾ Stunde durch die Kanäle von Kopenhagen. Das Wetter lässt uns nicht im Stich und die dunklen Wolken verziehen sich schnell wieder. Abschließend haben wir die Möglichkeit unser AIDA Schiff vom Wasser aus vor der Altstadtkulisse zu fotografieren. Eine Abschlussparty mit Sekt, Musik, Akrobatik und Tanz beendet die Kreuzfahrtnacht. 11. Reisetag 19.07.2011 Wir reisen ab. In Warnemünde angekommen, genießen wir ein letztes Mal das ausgiebige Frühstücksbüffet. Wer die Koffer in der Nacht vor seine Kabinentür stellte, findet sie jetzt im Hafenterminal nach Decks sortiert und muss sich nicht mit den schweren Taschen durch das Treppenhaus oder in den Fahrstuhl quälen. An der Stelle wo wir das Auto am ersten Tag abgaben, holen wir es heute wieder ab und fahren nach Hause.

Text und Bilder Andreas Scholz Alle Nutzungsrechte bei Mario Landgraf


Quelle: https://primaschiffe.de/
Stand: 26.09.20 um 16:09 Uhr