zur Starseite zur Seitennavigation Mobilnummer anrufen Mail senden Facbook-Profil
Prima Schiffe
Durchstöbern Sie unsere Reiseberichte

AIDAluna Hamburg-Bergen-Hamburg 29.05.-03.06.2012 Reisebericht

AIDAluna Hamburg-Bergen-Hamburg 29.05.-03.06.2012

1. Tag Anreise/Hamburg 29.05.2012 (Dienstag)

Die Koffer sind gepackt. Punkt 10 Uhr fahren wir die 220 km zunächst nach Nenndorf. Liebeswerterweise haben Francesca und Marc vorgeschlagen, dass Auto dort stehen zu lassen, um von ihnen zum Schiff    hin und auch wieder abgeholt zu werden. Nehmen wir natürlich dankend an. 14 Uhr Einschiffen und Schiff kennenlernen. Dörthes Ausflug in Eidford gleich online von der Kabine aus gebucht. Habe mich entschieden nicht die Rafting-Tour zu machen, sondern lieber eine Radtour (30km). Hoffentlich war das kein Fehler ;-))))). Abendessen (WeiteWelt Restaurant) etwas kaotisch, da alle zugleich wollten. Haben dann aber doch einen Platz ergattert. 18.30 Uhr Sicherheitsmanöver, also alle mit Schwimmwesten zu den Bootsstellplätzen. Lief ziemlich locker ab. 21.00 Uhr Auslaufen und Sektempfang, danach Poolparty (bei gefühlten 8’C = Super! Irgendwann ins Bett.

2. Tag Seetag nach Ulvik/Eidfjord  30.05.2012 (Mittwoch)

Super geschlafen mit offener Balkontür, also ohne Klima. Frühstück im BellaVista Restaurant. Der Vormittag vergeht wie im Fluge. Langeweile kann gar nicht aufkommen, da es immer was zu sehen gibt. Und schon ist Mittagszeit. Wir testen das Markt Restaurant. Vermutlich gibt es hier das abwechslungsreichste Angebot. Erklärt zumindest, dass es hier immer knacke voll ist. Gegen 14 Uhr erfahren wir dann, daß wir wegen Lotsenstreik nicht in den Hardangerfjord fahren werden. Als einzige Alternative bleibt der Ort Olden im Nordfjord bzw. Innvikfjord. Liegt weit nördlich von Bergen. Bedeutet allerdings, dass wir weder einen Liegeplatz haben, noch dass die gebuchten Ausflüge gemacht werden können. In Olden wird nur ein Wanderausflug für Fortgeschrittene (….Freaks) angeboten. Etwa 9.30 Uhr sollen wir dort ankommen. Die Fjordeinfahrt beginnt allerdings schon um 4 Uhr. Dörthe am Nachmittag beim Malkurs und nach dem Abendessen zur Maniküre. Bis spät abends Unterhaltungsprogramm im Theatrium angeschaut.

3. Tag Olden im Nordfjord 31.05.2012 (Donnerstag)

Lotsenübernahme um 4.30 Uhr natürlich verpennt ;-)))). Vom Bett aus trotzdem die Fjordfahrt genossen. Pünktlich um 9:30 Uhr „Fall Anker“. Wir liegen sozusagen auf Reede und können mit Tenderbooten an Land. Machen wir auch und spazieren 2,5 h durch die Landschaft. Im Ort gibt es einige Läden die mehr oder weniger Sinnloses anbieten. Da an der Pier die „Arcania“ von P&O Cruises liegt und ebenfalls auf Reede noch ein kleinerer Passenger werden diese Läden von bestimmt mind. 4000 Leuten besucht = vermutlich das Geschäft ihres Lebens. Landgangsende ist 16.30 Uhr und dann werden wir sehen wo uns diese Reise weiter hinführt. 17 Uhr dann die Mitteilung des Kapitän, dass Bergen definitiv nicht angelaufen werden kann. Als Alternative wird Lervick auf den Shetland Island vorgestellt. Die meisten Gäste nehmen es gelassen. Wir auch, obwohl Bergen schön gewesen wäre. Abendessen im WeiteWelt Restaurant, danach Aktiv-BINGO spielen, noch einen Absacker und schon ist auch dieser Tag wie im Fluge vergangen.

4. Tag Lervick/Shetland’s 01.06.2012 (Freitag)

Die Uhren wurden heute Nacht 1 Std. zurückgestellt. 7.30 Uhr kommt der Ortskundige an Bord. Nach ganz kurzer Revierfahrt fällt der Anker direkt von der Stadt. Organisierte Ausflüge zu machen haben wir keine Lust. Schauen uns diese kleine Stadt allein an. Und das haben wir locker in 1,5 Std. geschafft. Sieht hier alles typisch englisch aus. Wobei die Einheimischen Wert darauf legen, dass sie zu Shottland gehören. Landgangsende ist 15.30 Uhr und um 16.00 Uhr geht es Anker auf Richtung HH. Premiere: 1. Mal Roulette gespielt. Leider in gefühlten 2 Minuten 20€ verspielt. Keine Wiederholung, es sei denn Geld muss  weg. Wieder schönes Unterhaltungsprogramm angesehen. Wirklich sehr gut.

5. Tag Seetag nach Hamburg 02.06.2012 (Sonnabend)

Die Uhren wieder 1 Std. Voraus gestellt. Sehr schönes Wetter. Man kann sich durch den achterlichen  Wind endlich mal überall auf dem gesamten Deck in der Sonne aufhalten. Am Nachmittag werden wir uns das 1. Mal auf unserem Balkon aufhalten können. Nach dem Mittagessen (wie immer 4-5 Gänge), geht es tatsächlich. Schön ne Stunde in der Hängematte abgehangen. Dörthe bei Kreativkurs Blumenkranz binden. Ist Ihr gelungen und hängt jetzt an der Haustür. Abends dann große Farewellparty auf den Pooldeck mit Lasershow und so. Elbe 1 Lotse gegen 23.50 Uhr an Bord. Noch schnell die Koffer vor die Kabine gestellt (finden wir morgen nach den Ausschiffen an der Pier wieder) und ab ins Bett.

6. Tag Hamburg 03.06.2012 (Sonntag)

Irgendwann 7 Uhr sind wir in Hamburg fest. Haben es verpennt. Bis 9 Uhr Zeit die Kabine zu räumen und noch ein ausgiebiges Frühstück. An der Pier warten schon Francesca und Marc mit unserem Auto. Nach 2 Stunden sind wir dann zu Hause und geschafft. Fazit: Eine Reise in den Norden ist wohl wegen der Temperaturen doch nix für uns. Also nächste Reise auf jeden Fall in wärmere Regionen. Obwohl wir keinen der regulären Häfen besucht haben, war es doch eine sehr schöne Reise. Allerdings war die Balkonkabine eigentlich wegen der Temperaturen unnötig.

Alle Rechte bei Mario Landgraf

Zurück

Seitennavigation
Reisebreichte
zum Seitenanfang
Reisebüro Landgraf
Bahnhofstrasse 13
09322 Penig
Telefon: +49 37381 97 20
Mobil: +49 37381 97 21
E-Mail: info@primaschiffe.de

AIDAluna Hamburg-Bergen-Hamburg 29.05.-03.06.2012 Reisebericht

AIDAluna Hamburg-Bergen-Hamburg 29.05.-03.06.2012

1. Tag Anreise/Hamburg 29.05.2012 (Dienstag)

Die Koffer sind gepackt. Punkt 10 Uhr fahren wir die 220 km zunächst nach Nenndorf. Liebeswerterweise haben Francesca und Marc vorgeschlagen, dass Auto dort stehen zu lassen, um von ihnen zum Schiff    hin und auch wieder abgeholt zu werden. Nehmen wir natürlich dankend an. 14 Uhr Einschiffen und Schiff kennenlernen. Dörthes Ausflug in Eidford gleich online von der Kabine aus gebucht. Habe mich entschieden nicht die Rafting-Tour zu machen, sondern lieber eine Radtour (30km). Hoffentlich war das kein Fehler ;-))))). Abendessen (WeiteWelt Restaurant) etwas kaotisch, da alle zugleich wollten. Haben dann aber doch einen Platz ergattert. 18.30 Uhr Sicherheitsmanöver, also alle mit Schwimmwesten zu den Bootsstellplätzen. Lief ziemlich locker ab. 21.00 Uhr Auslaufen und Sektempfang, danach Poolparty (bei gefühlten 8’C = Super! Irgendwann ins Bett.

2. Tag Seetag nach Ulvik/Eidfjord  30.05.2012 (Mittwoch)

Super geschlafen mit offener Balkontür, also ohne Klima. Frühstück im BellaVista Restaurant. Der Vormittag vergeht wie im Fluge. Langeweile kann gar nicht aufkommen, da es immer was zu sehen gibt. Und schon ist Mittagszeit. Wir testen das Markt Restaurant. Vermutlich gibt es hier das abwechslungsreichste Angebot. Erklärt zumindest, dass es hier immer knacke voll ist. Gegen 14 Uhr erfahren wir dann, daß wir wegen Lotsenstreik nicht in den Hardangerfjord fahren werden. Als einzige Alternative bleibt der Ort Olden im Nordfjord bzw. Innvikfjord. Liegt weit nördlich von Bergen. Bedeutet allerdings, dass wir weder einen Liegeplatz haben, noch dass die gebuchten Ausflüge gemacht werden können. In Olden wird nur ein Wanderausflug für Fortgeschrittene (….Freaks) angeboten. Etwa 9.30 Uhr sollen wir dort ankommen. Die Fjordeinfahrt beginnt allerdings schon um 4 Uhr. Dörthe am Nachmittag beim Malkurs und nach dem Abendessen zur Maniküre. Bis spät abends Unterhaltungsprogramm im Theatrium angeschaut.

3. Tag Olden im Nordfjord 31.05.2012 (Donnerstag)

Lotsenübernahme um 4.30 Uhr natürlich verpennt ;-)))). Vom Bett aus trotzdem die Fjordfahrt genossen. Pünktlich um 9:30 Uhr „Fall Anker“. Wir liegen sozusagen auf Reede und können mit Tenderbooten an Land. Machen wir auch und spazieren 2,5 h durch die Landschaft. Im Ort gibt es einige Läden die mehr oder weniger Sinnloses anbieten. Da an der Pier die „Arcania“ von P&O Cruises liegt und ebenfalls auf Reede noch ein kleinerer Passenger werden diese Läden von bestimmt mind. 4000 Leuten besucht = vermutlich das Geschäft ihres Lebens. Landgangsende ist 16.30 Uhr und dann werden wir sehen wo uns diese Reise weiter hinführt. 17 Uhr dann die Mitteilung des Kapitän, dass Bergen definitiv nicht angelaufen werden kann. Als Alternative wird Lervick auf den Shetland Island vorgestellt. Die meisten Gäste nehmen es gelassen. Wir auch, obwohl Bergen schön gewesen wäre. Abendessen im WeiteWelt Restaurant, danach Aktiv-BINGO spielen, noch einen Absacker und schon ist auch dieser Tag wie im Fluge vergangen.

4. Tag Lervick/Shetland’s 01.06.2012 (Freitag)

Die Uhren wurden heute Nacht 1 Std. zurückgestellt. 7.30 Uhr kommt der Ortskundige an Bord. Nach ganz kurzer Revierfahrt fällt der Anker direkt von der Stadt. Organisierte Ausflüge zu machen haben wir keine Lust. Schauen uns diese kleine Stadt allein an. Und das haben wir locker in 1,5 Std. geschafft. Sieht hier alles typisch englisch aus. Wobei die Einheimischen Wert darauf legen, dass sie zu Shottland gehören. Landgangsende ist 15.30 Uhr und um 16.00 Uhr geht es Anker auf Richtung HH. Premiere: 1. Mal Roulette gespielt. Leider in gefühlten 2 Minuten 20€ verspielt. Keine Wiederholung, es sei denn Geld muss  weg. Wieder schönes Unterhaltungsprogramm angesehen. Wirklich sehr gut.

5. Tag Seetag nach Hamburg 02.06.2012 (Sonnabend)

Die Uhren wieder 1 Std. Voraus gestellt. Sehr schönes Wetter. Man kann sich durch den achterlichen  Wind endlich mal überall auf dem gesamten Deck in der Sonne aufhalten. Am Nachmittag werden wir uns das 1. Mal auf unserem Balkon aufhalten können. Nach dem Mittagessen (wie immer 4-5 Gänge), geht es tatsächlich. Schön ne Stunde in der Hängematte abgehangen. Dörthe bei Kreativkurs Blumenkranz binden. Ist Ihr gelungen und hängt jetzt an der Haustür. Abends dann große Farewellparty auf den Pooldeck mit Lasershow und so. Elbe 1 Lotse gegen 23.50 Uhr an Bord. Noch schnell die Koffer vor die Kabine gestellt (finden wir morgen nach den Ausschiffen an der Pier wieder) und ab ins Bett.

6. Tag Hamburg 03.06.2012 (Sonntag)

Irgendwann 7 Uhr sind wir in Hamburg fest. Haben es verpennt. Bis 9 Uhr Zeit die Kabine zu räumen und noch ein ausgiebiges Frühstück. An der Pier warten schon Francesca und Marc mit unserem Auto. Nach 2 Stunden sind wir dann zu Hause und geschafft. Fazit: Eine Reise in den Norden ist wohl wegen der Temperaturen doch nix für uns. Also nächste Reise auf jeden Fall in wärmere Regionen. Obwohl wir keinen der regulären Häfen besucht haben, war es doch eine sehr schöne Reise. Allerdings war die Balkonkabine eigentlich wegen der Temperaturen unnötig.

Alle Rechte bei Mario Landgraf


Quelle: https://primaschiffe.de/
Stand: 25.11.20 um 07:11 Uhr