zur Starseite zur Seitennavigation Mobilnummer anrufen Mail senden Facbook-Profil
Prima Schiffe
Durchstöbern Sie unsere Reiseberichte

AIDAluna 23.-30.03.2013 Westeuropa

AIDAluna Route Westeuropa

Routenverlauf: Hamburg – Seetag – Paris Le Havre – Dover – Brügge – Amsterdam – Seetag – Hamburg
Reisezeit: 23.03.2013 – 30.03.2013

1. Reisetag: Hamburg 23.03.2013
Die Anreise erfolgte mit dem PKW nach Hamburg. Vor Antritt der Reise buchten wir einen bewachten PKW Stellplatz einige Kilometer entfernt vom Hafenbereich. Wir hinterlegten unseren PKW Schlüssel, bezahlten die Parkgebühr und fuhren mit einem Shuttelbus zum Schiff. Im Hafenterminal checkten wir ein und erhielten unsere Bordkarten, welche in der nächsten Woche unsere ständigen Begleiter waren. Sie ermöglichten uns den Zugang zum Schiff, dienten als Zahlungsmittel und später landeten sie als Andenken im Fotoalbum. Die AIDAluna legte pünktlich 21.00 Uhr ab. Vor dem Ablegen erfolgte eine Seenotrettungsübung. Jeder Passagier muss daran teilnehmen, und wenn alle pünktlich dieser Pflicht nachkommen, ist auch ein schnelles Ende in Sicht. Leider war dies nicht der Fall und wir mussten sehr lange auf das Ende der Übung durch den Kapitän warten. Da sich unser Sammelplatz innerhalb des Schiffes befand, kamen wir recht schnell in` s Schwitzen. Um 21.30 Uhr begann die Sail Away Show Soulman. Alle Passagiere wurden an Bord begrüßt.

2. Reisetag: Seetag 24.03.2013
Ein Tag zum Entspannen. Den ganzen Tag umgab uns Wasser. Die Zeit wurde allerdings nicht lang. Ein Spaziergang an Deck bei nicht sehr warmen Temperaturen, eine Trainingseinheit im Fitnessstudio, ein Kartenspiel und zwischendurch der Besuch der Restaurants zum Frühstück, Mittagessen, Kaffee trinken, Abendessen. Der Tag verging und wir erholten uns.
Auch verschiedene Kurse wurden an diesem Tag vom AIDA Team angeboten. So gab es zum Beispiel einen Kochkurs im Buffalo Restaurant, einen Sushi Kurs oder einen Blumen Workshop (alles zuzahlungspflichtig). Wir entschieden uns aber für einen Tag Erholung.

3. Reisetag: Paris Le Havre 25.03.2013
Der Ausflug nach Paris startete in den früheren Morgenstunden, da eine Busfahrt von drei Stunden unserem Erlebnis voraus ging. Eine Panoramafahrt vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten stimmte uns auf den Tag in Paris ein. Weiter ging es dann mit dem Schiff auf der Seine. Wir genossen ein fantastisches Mittagessen und erlebten Paris aus einem neuen Blickwinkel mit viel Sonne sowie Temperaturen um die 15 Grad Celcius. Während unserer Schifffahrt wurden wir auch fotografiert. Am Ende der Tour konnte man diese Fotos für 15,– Euro pro Bild erwerben. Der Preis war ganz schön hoch, aber die meisten Gäste nahmen sich doch eine Erinnerung an diesen Tag mit. Der Bus fuhr mit uns zu einer Aussichtsplattform über der Stadt. Wir genossen den Blick zum Eifelturm sowie über das Stadtzentrum. Dies war ein wunderbarer Abschluss für unseren Ausflug. Die Fahrt zurück zum Schiff erlaubte uns eine kurze Erholungsphase. Am Abend besuchten wir im Theatrium die ABBA Show mit den AIDA Show Ensemble.

4. Reisetag: Dover 26.03.2013
Heute fuhren wir nach London. Auch dieser Ausflug begann mit einer gut zwei stündigen Busfahrt. Das Wetter wollte uns hier nicht so recht glücklich machen, so dass wir bei leichtem Nieselregen und niedrigen Temperaturen doch eine etwas dickere Jacke tragen mussten. Der Bus war gut geheizt. Eine Panoramafahrt brachte uns den Sehenswürdigkeiten der englischen Hauptstadt näher. Am Buckingham Palast konnten wir uns die Beine etwas vertreten, und beobachteten das Ausfahren einer königlichen Kutsche, leider ohne königliche Familie.
Um die Mittagszeit hatten wir einen kurzen Aufenthalt in London, bei dem wir zum Mittagessen gingen, und in einem kleinen netten Restaurant speisten. Einen zweiten Fotostop legten wir am Nachmittag, nicht weit entfernt vom Tower sowie der Tower Bridge, ein. Die Zeit reichte leider nicht aus, um eine der vielen Sehenswürdigkeiten von innen zu besichtigen. Es empfiehlt sich ein Kurztrip nach London, um die Stadt wirklich kennen zu lernen oder das Buchen eines Ausflugs mit der Besichtigung des Towers, wobei man dann sicherlich nicht so viel von der Stadt selbst zu sehen bekommt. Wie jeden Abend besuchten wir auch heute wieder den Fotoshop um zu schauen, ob wir beim Verlassen des Schiffes am Morgen, eine gute Statur vor dem Fotoapparat gaben. Auf der nächtlichen Schifffahrt nach Zeebrügge stellten wir die Uhren eine Stunde zurück.

5. Reisetag: Zeebrügge 27.03.2013
In Belgien waren wir mit dieser Reise nicht das erste Mal, so dass wir auf Brüssel mit seinen Sehenswürdigkeiten verzichteten und statt dessen mit dem Bus nach Antwerpen fuhren. Die Stadt Antwerpen (zweitgrößte Stadt Belgiens) hat seinen Reiz, überzeugte uns allerdings nicht. Die Kathedrale mit ihren Rubbens Gemälden ist sehenswert. Es war ein sehr kalter Tag, und wir nutzten die Mittagspause zum Aufwärmen sowie einen kleinen Imbiss in einem italienischen Restaurant gleich neben dem Rathaus. Die Pizzen sowie die heiße Schokolade waren empfehlenswert. Die Zeit bis zum Treffen mit unserem Reiseleiter reichte dann noch für einen schnellen Einkauf von belgischer Schokolade, welche uns zu Hause den Frühling versüßte. Der Spaziergang durch die Stadt führte uns weiter an den Gildehäusern vorbei in Richtung belgische Waffeln. Im überdachten und leicht geheizten Garten eines „Kaffeehauses“ erwarteten uns Kaffee mit belgischen Waffeln. Der Kaffee oder Tee war leider schon lauwarm als er den Tisch erreichte, aber die Waffeln schmeckten gut. Auf der Rückfahrt im Bus konnten wir uns wieder richtig aufwärmen, und den Sonnenschein, welcher uns den ganzen Tag begleitete, genießen.
Um 20.30 Uhr entführte uns das AIDA Show Ensemble in die mysteriöse Welt des Lord Canterville. Wir erlebten hautnah den Geist von Lord Canterville und durften dabei sein als sich die amerikanische Familie, welche in sein Haus einzog, nicht von ihm einschüchtern ließ.
In der Nacht wurden die Uhren eine Stunde vor gestellt.

6. Reisetag: Amsterdam 28.03.2013
Nach fünf Tagen auf diesem wunderbaren Schiff mit dem reichhaltigen Büffets entschieden wir uns in Amsterdam für einen Stadtrundgang. Die Sonne lachte vom Himmel und die Temperaturen besserten sich wieder etwas. Amsterdam mit seinen Patrizierhäusern begeisterte mich. Bei der Grachtenfahrt hatten wir einen wunderbaren Blick auf die Häuser am Straßenrand sowie die für Amsterdam so typischen Hausboote. Der Blumenmarkt ließ keine Wünsche offen, auch wenn wir auf das Einkaufen von Blumenzwiebeln oder Pflanzen verzichteten. Die Rückkehr zum Schiff erfolgte mit dem Bus.
Das Schiff lag über Nacht im Hafen von Amsterdam. Wir verzichteten auf den Besuch des Rotlichtviertels von Amsterdam, und ließen uns statt dessen im Theatrium von „Somnambul“
in eine Traumwelt entführen.

7. Reisetag: Seetag 29.03.2013
Kurz vor sieben Uhr verließen wir den Hafen von Amsterdam und begaben uns auf die Fahrt nach Hamburg. Der Urlaub neigte dich dem Ende entgegen. Wir lernten viele neue Städte und Menschen kennen. Es waren wunderbare Erlebnisse, an die wir noch lange denken werden. Den letzten Tag auf dem Schiff nutzten wir noch einmal für die Erholung, einen Besuch im Fitnessstudio sowie ein Kartenspiel. Für die Kinder hatte der bordeigene AIDA Osterhase Ostereier an Bord versteckt, was ein reges Suchen nach sich zog.
Die nautische Stunde war sehr interessant. Wir erfuhren einiges über die Technik sowie die Abläufe auf einem Schiff. Zum Abschluss der Reise besuchten wir um 21.30 Uhr die Farewell-Party. Es war ein gelungener Abend.
Die Bordrechnung beglichen wir über unsere Kreditkarte, welche zu Beginn der Reise eingelesen wurde. Das Rechnungsoriginal fanden wir am Abreisemorgen an unserer Kabinentür.

8. Reisetag: 30.03.2013
Der Shuttlebus brachte uns nach einem ausgiebigen Frühstück zum Auto zurück, und wir traten die Heimreise an.

Alle Rechte Bild und Text Mario Landgraf (Primaschiffe.de) KD 3320

Zurück

Seitennavigation
Reisebreichte
zum Seitenanfang
Reisebüro Landgraf
Bahnhofstrasse 13
09322 Penig
Telefon: +49 37381 97 20
Mobil: +49 37381 97 21
E-Mail: info@primaschiffe.de

AIDAluna 23.-30.03.2013 Westeuropa

AIDAluna Route Westeuropa

Routenverlauf: Hamburg – Seetag – Paris Le Havre – Dover – Brügge – Amsterdam – Seetag – Hamburg
Reisezeit: 23.03.2013 – 30.03.2013

1. Reisetag: Hamburg 23.03.2013
Die Anreise erfolgte mit dem PKW nach Hamburg. Vor Antritt der Reise buchten wir einen bewachten PKW Stellplatz einige Kilometer entfernt vom Hafenbereich. Wir hinterlegten unseren PKW Schlüssel, bezahlten die Parkgebühr und fuhren mit einem Shuttelbus zum Schiff. Im Hafenterminal checkten wir ein und erhielten unsere Bordkarten, welche in der nächsten Woche unsere ständigen Begleiter waren. Sie ermöglichten uns den Zugang zum Schiff, dienten als Zahlungsmittel und später landeten sie als Andenken im Fotoalbum. Die AIDAluna legte pünktlich 21.00 Uhr ab. Vor dem Ablegen erfolgte eine Seenotrettungsübung. Jeder Passagier muss daran teilnehmen, und wenn alle pünktlich dieser Pflicht nachkommen, ist auch ein schnelles Ende in Sicht. Leider war dies nicht der Fall und wir mussten sehr lange auf das Ende der Übung durch den Kapitän warten. Da sich unser Sammelplatz innerhalb des Schiffes befand, kamen wir recht schnell in` s Schwitzen. Um 21.30 Uhr begann die Sail Away Show Soulman. Alle Passagiere wurden an Bord begrüßt.

2. Reisetag: Seetag 24.03.2013
Ein Tag zum Entspannen. Den ganzen Tag umgab uns Wasser. Die Zeit wurde allerdings nicht lang. Ein Spaziergang an Deck bei nicht sehr warmen Temperaturen, eine Trainingseinheit im Fitnessstudio, ein Kartenspiel und zwischendurch der Besuch der Restaurants zum Frühstück, Mittagessen, Kaffee trinken, Abendessen. Der Tag verging und wir erholten uns.
Auch verschiedene Kurse wurden an diesem Tag vom AIDA Team angeboten. So gab es zum Beispiel einen Kochkurs im Buffalo Restaurant, einen Sushi Kurs oder einen Blumen Workshop (alles zuzahlungspflichtig). Wir entschieden uns aber für einen Tag Erholung.

3. Reisetag: Paris Le Havre 25.03.2013
Der Ausflug nach Paris startete in den früheren Morgenstunden, da eine Busfahrt von drei Stunden unserem Erlebnis voraus ging. Eine Panoramafahrt vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten stimmte uns auf den Tag in Paris ein. Weiter ging es dann mit dem Schiff auf der Seine. Wir genossen ein fantastisches Mittagessen und erlebten Paris aus einem neuen Blickwinkel mit viel Sonne sowie Temperaturen um die 15 Grad Celcius. Während unserer Schifffahrt wurden wir auch fotografiert. Am Ende der Tour konnte man diese Fotos für 15,– Euro pro Bild erwerben. Der Preis war ganz schön hoch, aber die meisten Gäste nahmen sich doch eine Erinnerung an diesen Tag mit. Der Bus fuhr mit uns zu einer Aussichtsplattform über der Stadt. Wir genossen den Blick zum Eifelturm sowie über das Stadtzentrum. Dies war ein wunderbarer Abschluss für unseren Ausflug. Die Fahrt zurück zum Schiff erlaubte uns eine kurze Erholungsphase. Am Abend besuchten wir im Theatrium die ABBA Show mit den AIDA Show Ensemble.

4. Reisetag: Dover 26.03.2013
Heute fuhren wir nach London. Auch dieser Ausflug begann mit einer gut zwei stündigen Busfahrt. Das Wetter wollte uns hier nicht so recht glücklich machen, so dass wir bei leichtem Nieselregen und niedrigen Temperaturen doch eine etwas dickere Jacke tragen mussten. Der Bus war gut geheizt. Eine Panoramafahrt brachte uns den Sehenswürdigkeiten der englischen Hauptstadt näher. Am Buckingham Palast konnten wir uns die Beine etwas vertreten, und beobachteten das Ausfahren einer königlichen Kutsche, leider ohne königliche Familie.
Um die Mittagszeit hatten wir einen kurzen Aufenthalt in London, bei dem wir zum Mittagessen gingen, und in einem kleinen netten Restaurant speisten. Einen zweiten Fotostop legten wir am Nachmittag, nicht weit entfernt vom Tower sowie der Tower Bridge, ein. Die Zeit reichte leider nicht aus, um eine der vielen Sehenswürdigkeiten von innen zu besichtigen. Es empfiehlt sich ein Kurztrip nach London, um die Stadt wirklich kennen zu lernen oder das Buchen eines Ausflugs mit der Besichtigung des Towers, wobei man dann sicherlich nicht so viel von der Stadt selbst zu sehen bekommt. Wie jeden Abend besuchten wir auch heute wieder den Fotoshop um zu schauen, ob wir beim Verlassen des Schiffes am Morgen, eine gute Statur vor dem Fotoapparat gaben. Auf der nächtlichen Schifffahrt nach Zeebrügge stellten wir die Uhren eine Stunde zurück.

5. Reisetag: Zeebrügge 27.03.2013
In Belgien waren wir mit dieser Reise nicht das erste Mal, so dass wir auf Brüssel mit seinen Sehenswürdigkeiten verzichteten und statt dessen mit dem Bus nach Antwerpen fuhren. Die Stadt Antwerpen (zweitgrößte Stadt Belgiens) hat seinen Reiz, überzeugte uns allerdings nicht. Die Kathedrale mit ihren Rubbens Gemälden ist sehenswert. Es war ein sehr kalter Tag, und wir nutzten die Mittagspause zum Aufwärmen sowie einen kleinen Imbiss in einem italienischen Restaurant gleich neben dem Rathaus. Die Pizzen sowie die heiße Schokolade waren empfehlenswert. Die Zeit bis zum Treffen mit unserem Reiseleiter reichte dann noch für einen schnellen Einkauf von belgischer Schokolade, welche uns zu Hause den Frühling versüßte. Der Spaziergang durch die Stadt führte uns weiter an den Gildehäusern vorbei in Richtung belgische Waffeln. Im überdachten und leicht geheizten Garten eines „Kaffeehauses“ erwarteten uns Kaffee mit belgischen Waffeln. Der Kaffee oder Tee war leider schon lauwarm als er den Tisch erreichte, aber die Waffeln schmeckten gut. Auf der Rückfahrt im Bus konnten wir uns wieder richtig aufwärmen, und den Sonnenschein, welcher uns den ganzen Tag begleitete, genießen.
Um 20.30 Uhr entführte uns das AIDA Show Ensemble in die mysteriöse Welt des Lord Canterville. Wir erlebten hautnah den Geist von Lord Canterville und durften dabei sein als sich die amerikanische Familie, welche in sein Haus einzog, nicht von ihm einschüchtern ließ.
In der Nacht wurden die Uhren eine Stunde vor gestellt.

6. Reisetag: Amsterdam 28.03.2013
Nach fünf Tagen auf diesem wunderbaren Schiff mit dem reichhaltigen Büffets entschieden wir uns in Amsterdam für einen Stadtrundgang. Die Sonne lachte vom Himmel und die Temperaturen besserten sich wieder etwas. Amsterdam mit seinen Patrizierhäusern begeisterte mich. Bei der Grachtenfahrt hatten wir einen wunderbaren Blick auf die Häuser am Straßenrand sowie die für Amsterdam so typischen Hausboote. Der Blumenmarkt ließ keine Wünsche offen, auch wenn wir auf das Einkaufen von Blumenzwiebeln oder Pflanzen verzichteten. Die Rückkehr zum Schiff erfolgte mit dem Bus.
Das Schiff lag über Nacht im Hafen von Amsterdam. Wir verzichteten auf den Besuch des Rotlichtviertels von Amsterdam, und ließen uns statt dessen im Theatrium von „Somnambul“
in eine Traumwelt entführen.

7. Reisetag: Seetag 29.03.2013
Kurz vor sieben Uhr verließen wir den Hafen von Amsterdam und begaben uns auf die Fahrt nach Hamburg. Der Urlaub neigte dich dem Ende entgegen. Wir lernten viele neue Städte und Menschen kennen. Es waren wunderbare Erlebnisse, an die wir noch lange denken werden. Den letzten Tag auf dem Schiff nutzten wir noch einmal für die Erholung, einen Besuch im Fitnessstudio sowie ein Kartenspiel. Für die Kinder hatte der bordeigene AIDA Osterhase Ostereier an Bord versteckt, was ein reges Suchen nach sich zog.
Die nautische Stunde war sehr interessant. Wir erfuhren einiges über die Technik sowie die Abläufe auf einem Schiff. Zum Abschluss der Reise besuchten wir um 21.30 Uhr die Farewell-Party. Es war ein gelungener Abend.
Die Bordrechnung beglichen wir über unsere Kreditkarte, welche zu Beginn der Reise eingelesen wurde. Das Rechnungsoriginal fanden wir am Abreisemorgen an unserer Kabinentür.

8. Reisetag: 30.03.2013
Der Shuttlebus brachte uns nach einem ausgiebigen Frühstück zum Auto zurück, und wir traten die Heimreise an.

Alle Rechte Bild und Text Mario Landgraf (Primaschiffe.de) KD 3320


Quelle: https://primaschiffe.de/
Stand: 24.09.20 um 00:09 Uhr